BLODVEI

BLODVEI. NS-Zwangsarbeit in Nord-Norwegen.

Ein norwegisch-russisch-serbisch-schwedisch-deutsches Recherche-Theater-Projekt von Vajswerk, Deutsch-Russischem Museum und Narviksenteret Norwegen.

Wer in Norwegen den Polarkreis passiert, hält dies fotografisch fest oder schaut einfach nur gebannt auf die großartige Landschaft des Saltfjells. Nur wenige wissen, dass den Boden unter unseren Füßen NS-Zwangsarbeiter legten: Jugoslawische Zwangsarbeiter bauten die Straßen, sowjetische die Schienenwege. Sie waren die Hauptopfergruppen im gigantomanischen und menschenverachtenden Infrastrukturprogramm der deutschen Besatzer; von den 4.000 jugoslawischen Zwangsarbeitern überlebten nur 40%. Den jugoslawischen und sowjetischen Zwangsarbeitern gilt unser biographisches Recherche-Theater-Projekt.

In europäischer Perspektive schildern wir die NS-Zwangsarbeit in Nord-Norwegen, das Leben der Zwangsarbeiter. Historiker*innen aus Norwegen, Russland, Serbien und dem Fluchtland Schweden bilden mit ihren jeweiligen deutschen Kolleg*innen ein Tandem in der historiographischen Forschung. In einer internationalen Tagung und den Abschlusspräsentationen werden repräsentative Einzelschicksale im historischen Kontext vorgestellt. Die Veranstaltungen finden in Berlin, Narvik, Archangelsk, Beograd und Skinnskatteberg statt. Eine Webseite in deutsch und norwegisch (mit Auszügen in russisch, serbisch und englisch) erscheint parallel.

Projektleitung: Gaby Oelrichs. Inszenierung: Christian Tietz
Das Projekt wird gefördert von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.

English:
Blodvei
Nazi Forced Labor in Northern Norway

A Norwegian-Russian-Serbian-Swedish-German research theater project by Vajswerk, the German-Russian Museum in Berlin and the Narviksenteret Norway.
Anyone who passes the Arctic Circle in Norway will take photographs or just look at the magnificent landscape of the Saltfjell. However few are aware of that Nazi forced laborers laid the ground: Yugoslavian and Soviet forced laborers built the roads and the railways. They were the main victims of this gigantic and inhumane infrastructure program of the German occupiers. Of the 4,000 Yugoslav forced laborers, only 40% survived. The Yugoslav and Soviet forced laborers are subject to our biographical research theater project.

In a European perspective, we describe the Nazi forced labor in Northern Norway, the everyday life of forced laborers. Historians from Norway, Russia, Serbia and the country of escape Sweden and their respective German colleagues form a tandem of historiographical research. At an international conference and through the final presentations, representative individual fates are documented in a historical context. That will take place in Berlin, Narvik, Arkhangelsk, Belgrade and Skinnskatteberg. A website in German and Norwegian (with excerpts in Russian, Serbian and English) will be created at the same time.

Head of the project: Gaby Oelrichs. Theater director: Christian Tietz
The project is funded by the Foundation EVZ „Remembrance, Responsibility and Future“.