GROSSES KINO DDR

Einen historischen Fall – und mutmaßlichen Filmstoff – nimmt das Recherchetheater Vajswerk zum Ausgangspunkt für seine neue Darstellung von DDR-Geschichte und dessen Rezeption. An der Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst zeigte bereits TAMARA BUNKE. EINE HELDIN WIRD GEMACHT die Wechselwirkungen von Biographie und Instrumentalisierung. Die konkrete Geschichte einer tödlichen Republikflucht wird nun in GROSSES KINO DDR zur Auseinandersetzung mit dem zentralen Begriff von deutscher Teilung und Einheit: mit dem Begriff Freiheit und dessen politischer und gesellschaftlicher Deutung. „Er wollte nur die Freiheit“ heißt es auf dem Denkmal für den erschossenen Peter Fechter, das zehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer errichtet wurde.

Im Kalten Krieg erklärte Axel Cäsar Springer die an der innerdeutschen Grenze erschossenen Flüchtlinge für „Gefallene im deutschen Freiheitskrieg“. Gilt dies auch für Peter Reisch, der am 5. Juni 1962 an den Sperranlagen im Harz tödlich verwundet wurde? Dem Todesschützen – der zuerst geehrt wurde und dann seinerseits in den Westen floh – wurde ein Jahr später in Stuttgart der Prozess gemacht: Das Urteil gegen F. H. wurde zum ersten gegen die sogenannten Mauerschützen. Zu diesen beiden Männern gehört auch eine Frau; ein Brief an sie stecke in der Jackentasche des Republikflüchtlings. In der Heimat fest verwurzelt, geriet sie zwischen die Fronten und lebt heute in Thüringen.

Die Geschichte dieser drei ist ein Stoff, aus dem großes Kino gemacht wird, das dem DDR-Bild eines millionenfachen Publikums entspricht. Beispiele hierfür gib es zahlreiche in der Populärkultur, im gesellschaftspolitischen Mainstream: Freiheitswille versus Repression; DDR-Geschichte dient heute als Folie zur Legitimierung unserer freiheitlichen Gegenwart.

Vajswerk untersucht nun einerseits das Narrativ von Freiheit, Unterdrückung und Flucht in den 40 Jahren der Teilung und den 30 Jahren der Einheit und beschäftigt sich andererseits mit dem authentischen Fall – und den Folgen jener Schüsse aus dem Sommer 1962.

Hier finden Sie drei der zehn Puzzleteile der Inszenierung für das Heimkino:

Mit bzw. von: Laura Mitzkus, Charles Toulouse, Manolo Palma, Markus von Schwerin; Julia Jägle, Mirko Winkelmann, Stefan Paul-Jacobs, Anne Decker, Christian Tietz; Paul Fenski, Mareike Trillhaas.

Die Uraufführung war am 29. Oktober 2020 in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. – Die ersten beiden Vorstellungen waren ausverkauft, die letzten beiden fielen in den Lockdown. – Am 12. November 2020 war das Stück als Stream zu sehen, zur Prime Time um 20:15. Für 2021 planen wir eine Wiederaufnahme.


Projekt im Prozess: der Blog zu Großes Kino DDR

Film ab! “Großes Kino DDR” im Stream

Am 12. November um 20:15 Uhr senden wir einen Film des Stücks "Großes Kino DDR".

„Wir machen gleich Einlass!“

Der Regisseur hat zwar nicht das letzte Wort, wirft aber einen abschließenden Blick auf die Werkstatt, in der "Großes Kino...

Und dann fragten sie sich selbst

Am Ende erzählen die Schauspieler*innen sich gegenseitig, was sie erlebt haben. Was gab es für Überraschungen, was für Erkenntnisse? Und...

Das Ende aller Liebeslieder

Schlager aus den 1950er- und 1960er-Jahren als weitere Schlüssel zu den Protagonist*innen des Theaterstücks? Markus von Schwerin erklärt dir Auswahl...

Schreiben ist Zuhören

Anne Decker hat die gesammelten historischen Ereignisse für "Großes Kino DDR" zu einem Stücktext verfasst – der Grundlage für die...

Der Fall F.H., die „DDR“ und ihre Aufarbeitung

Was haben Anführungszeichen mit dem historischen Fall des F.H., der DDR und der Aufarbeitung ihrer Geschichte zu tun? Historische Schlaglichter...

Zwischen Telefon, Archiv und Zeitzeugen

Woher kommt der Text, den die Schauspieler*innen sprechen? Peter Reisch hat keine eigene Stimme mehr. Der Schütze lebt noch, schweigt...

I shot the refugee

Gerade bereitet sich Charles auf die Darstellung des Grenzsoldaten F.H. vor. Hier beschreibt er seine Gratwanderung zwischen Identifikation und Distanz...

Vom Interview zum dramatischen Text

Wie findet man als Schauspielerin einen Zugang zum Stück? "Großes Kino DDR" ist Lauras vierte Vajswerk-Produktion. Um ihren eigenen Erzählcharakter...

Nicht nur Schauspieler, sondern auch Rechercheur

Manolo Palma hat sein Geld in den letzten Jahren hauptsächlich als Synchronsprecher verdient. In "Großes Kino Berlin" stellt er Peter...

Großes Kino DDR – Wie alles begann

Julia ist Projektleiterin bei Vajswerk. Im ersten Blogpost erzählt sie, wie sie durch einen Zufall von einer besonderen und persönlichen...

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Den Flyer zum Stück finden Sie hier.